Der Klassenrundbrief: Geschrieben 1953–1989 von den by Charlotte Heinritz (auth.), Charlotte Heinritz (eds.)

By Charlotte Heinritz (auth.), Charlotte Heinritz (eds.)

Show description

Read or Download Der Klassenrundbrief: Geschrieben 1953–1989 von den Schülerinnen des Abschlußjahrgangs 1925 der Altstädter Höheren Mädchenschule in Dresden PDF

Best german_10 books

Ökonomie der Nachhaltigkeit: Handlungsfelder für Politik und Wirtschaft

Es wird ein allgemeinverständlicher Überblick über eine Ökonomie der Nachhaltigkeit gegeben. Am Beispiel ausgewählter Handlungsfelder wird dargestellt, wie die ökologischen, ökonomischen und sozialkulturellen Ziele einer nachhaltigen Entwicklung so verfolgt werden können, dass sie nicht die Grenzen des Umweltraumes verletzen.

Betriebliches Ausbildungswesen

Wissen und Konnen sind eine wesentliche Grundlage fUr die berufliche Leistung. Die Betriebe haben daher immer wieder Ausbildungsaufgaben selbst wahrgenommen, urn das Leistungspotential ihrer Mitarbeiter zu erhalten bzw. zu steigern. Betrieb liches Ausbildungswesen ist in diesem Zusammenhang die Sammelbezeichnung fUr a11e Einrichtungen und MaBnahmen fUr die berufliche Bildung im Betrieb.

Immaterielle Anlagewerte in der höchstrichterlichen Finanzrechtsprechung

Unter welchen Bedingungen immaterielle Anlagewerte handels-und steuerrechtlich bilanzfahig bzw. bilanzpflichtig sind, ist umstritten. Klare gesetzliche Regelungen fehlen; es bleibt in letzter Instanz der ludikatur iiberlassen, was once guy z. B. unter "rechtsahnlichen Werten und sonstigen Vorteilen" ( 244 Abs.

Additional info for Der Klassenrundbrief: Geschrieben 1953–1989 von den Schülerinnen des Abschlußjahrgangs 1925 der Altstädter Höheren Mädchenschule in Dresden

Example text

Gymnastik, danach 10 Jahre Unterricht gegeben, Ferienkurse bei Berlin, Schule gegrundet in Dresden, WaIlstraBe, zur Leitung der Fachschaft Gymnastik u. FY Kurse (im Monat ca. , die an d. Stuttgarter Oper ging und ich, die ich 6 Wochen spater heiratete und aIle kunstlerischen Plane an den Nagel hing. (1937) Wir wohnten 1 Jahr auf dem WeiBen Hirsch15 in Dresden, 1938 wurde unser 1. Sohn Helfried gehoren, 65 1941 unser zweiter: Holger, Sommer 1944 unser Dritter: Heiko, in unserem Landhaus in Hartha tiber Tharandt b.

Dresden. 1945 wurde Dresden u. damit auch 80% unserer Dresdner Chemischen Fabrik A. Th. B. ausgebombt; Hartha sollte des Gauleiter's wegen verteidigt werden und es wurde uns nahegelegt, zu raumen. Wir kamen dem Wunsche des dortigen Btirgermeister's nach, packten die Familie in das einzige Auto, was von den 12en tibrig geblieben war - es war zufallig meins - und fuhren in's Nichts und ins Niemandsland. ) mit Helfried auf Koffer u. Kisten, Windeln u. Betten, Kartoffeln, Kinderstall etc etc, hinter uns im Wagen.

Kindergartnerin. Als solche erlebte ich nun abwechslungsreiche Jahre, sah u. erlebte vieles, war 2 Jahre in Itallen tatig u. ofters auf SchloB Elmau9 als Helferin. 1936 heiratete ich einen Forstmann. Von 1938 an war mein Mann Forstmeister in Diiben an der Mulde, wo wir 13 Jahre lebten. 5 Kinder wurden uns geschenkt. Nach dem Zusammenbruch wurde mein Mann arbeitslos, ging als Holzarbeiter, bis er dann hier in Tharandt eine kleineAnstellung an der forstl. h. ab diesen Monat ist er eine Stufe hoher gestiegen, was mich besonders freut.

Download PDF sample

Rated 4.51 of 5 – based on 38 votes