Demokratie — eine Kultur des Westens?: 20. by Michael Th. Greven (auth.), Michael Th. Greven (eds.)

By Michael Th. Greven (auth.), Michael Th. Greven (eds.)

In einer Zeit, in der weltweit sozialer Wandel als radikal beschleunigt wahrgenommen wird, erschien lange Zeit allein die westliche Demokratie als normatives und institutio­ nelles Unterpfand der Stabilität. Mit ihr schien in den rund zweihundert Jahren ihrer Geschichte die politische shape gefunden, in der sozialer Wandel besonders erfolgreich politisch verarbeitet werden könnte. Ihre weltweite Ausbreitung und faktische Univer­ salisierung schien in diesem beschleunigten Wandel nur eine Frage der Zeit zu sein. Nach der Implosion des sowjetischen Herrschaftsmodells wirkten die verbliebenen un­ demokratischen Regime nur noch wie vormoderne Relikte, die Idee alternativer und weltweit konkurrierender Entwicklungsmodelle politischer Gesellschaften verblaßte. Drei Entwicklungen haben diese Selbstgewißheit in Politik und Politikwissenschaft in den letzten Jahren verunsichert. China, einige islamische Gesellschaften und andere kleinere Staaten machen keine Anstalten, die westliche Demokratie zu übernehmen. Vielmehr proklamieren sie in mehr oder weniger starker Auseinandersetzung mit westlichen Vorstellungen "eigene Wege" mit anderen normativen Prioritäten und anderen kulturellen Grundlagen. In den westlichen Demokratien wächst das Bewußtsein, daß in dem alle anderen gesellschaftlichen Bereiche umkrempelnden schnellen sozialen Wandel eine Dynamik enthalten sei, die auch die bisher als stabil und "endgültig" gedachten Institutionen der westlichen Demokratien erfassen könnte.

Show description

Read Online or Download Demokratie — eine Kultur des Westens?: 20. Wissenschaftlicher Kongreß der Deutschen Vereinigung für Politische Wissenschaft PDF

Similar german_10 books

Ökonomie der Nachhaltigkeit: Handlungsfelder für Politik und Wirtschaft

Es wird ein allgemeinverständlicher Überblick über eine Ökonomie der Nachhaltigkeit gegeben. Am Beispiel ausgewählter Handlungsfelder wird dargestellt, wie die ökologischen, ökonomischen und sozialkulturellen Ziele einer nachhaltigen Entwicklung so verfolgt werden können, dass sie nicht die Grenzen des Umweltraumes verletzen.

Betriebliches Ausbildungswesen

Wissen und Konnen sind eine wesentliche Grundlage fUr die berufliche Leistung. Die Betriebe haben daher immer wieder Ausbildungsaufgaben selbst wahrgenommen, urn das Leistungspotential ihrer Mitarbeiter zu erhalten bzw. zu steigern. Betrieb liches Ausbildungswesen ist in diesem Zusammenhang die Sammelbezeichnung fUr a11e Einrichtungen und MaBnahmen fUr die berufliche Bildung im Betrieb.

Immaterielle Anlagewerte in der höchstrichterlichen Finanzrechtsprechung

Unter welchen Bedingungen immaterielle Anlagewerte handels-und steuerrechtlich bilanzfahig bzw. bilanzpflichtig sind, ist umstritten. Klare gesetzliche Regelungen fehlen; es bleibt in letzter Instanz der ludikatur iiberlassen, used to be guy z. B. unter "rechtsahnlichen Werten und sonstigen Vorteilen" ( 244 Abs.

Extra resources for Demokratie — eine Kultur des Westens?: 20. Wissenschaftlicher Kongreß der Deutschen Vereinigung für Politische Wissenschaft

Example text

Liegt hier der Schlüssel für die Bewahrung und Weiterentwicklung der Demokratie? Oder gerät man auf diesem Wege von der Verflechtungs- in eine Entgrenzungsfalle, weil die Inter- und Transnationalisierung der Politik die historische Symbiose von Staat, Nation und Demokratie ignoriert? Vollendet sich die Säkularisierung von Herrschaft erst in der Verweltlichung der Demokratie oder würde gerade die Auflösung der historischen Symbiose von Nationalstaat und Demokratie die Suche nach neuen nicht-rationalistischen Begründungen von Herrschaft neu eröffnen?

Da es sich bisher nur um Worte oder womöglich sogar nur um Wörter handelt, die ihre Begrifflichkeit erst noch entfalten müssen, sind der Phantasie kaum Grenzen gesetzt. 2. Globaler Strukturwandel und Demokratie Die Internationalisierung der Politik entwickelt sich in Wechselwirkung mit der Globalisierung der Ökonomie. Diese schafft einen Regelungsbedarf, dessen Vernachlässigung demokratiegefährdend wirkt. Es ist hier nicht der Raum, auf die sich immer mehr auftürmende Literatur über Globalisierung einzugehen.

Aber angesichts der gewaltigen, hier ja nur kurz angerissenen Probleme, hat sie hier in Bamberg ihre Chance in den nächsten Tagen darin, durch wissenschaftliche Analysen und gute Argumente an der notwendigen Aufklärung der Gesellschaft über sich selbst aktiv mitzuwirken. Es bleibt am Beginn des Kongresses zu hoffen, daß sie selbst darauf gut vorbereitet ist - aber auch, daß man in Politik und Medien mehr als in der Vergangenheit zuzuhören bereit ist. lVerba, Sidney (1965), Tbe Civic Culture, Boston: Littie, Brown & Co.

Download PDF sample

Rated 4.74 of 5 – based on 10 votes